Saale-Unstrut Derby endet ohne Sieger

Ein torloses Remis der besseren Sorte erlebten die knapp 90 Zuschauer am Sonntag auf der Anton-Zinner-Sportstätte am Bad Kösener Gradierwerk.

SG BW Bad Kösen I - FC ZWK Nebra 0:0

Bad Kösens Trainer Marc Eschrich fühlte sich nach dem torlosen Unentschieden klar von den Unparteiischen um Schiedsrichter Mario Rockitta benachteiligt: "Es kam einem so vor, als hätten die Nebraer Narrenfreiheit gehabt. Viele Foulspiele wurden einfach nicht geahndet", meinte er. Außerdem hatte Eschrich bei zahlreichen Abseitsentscheidungen, vor allem in der ersten Halbzeit, eine andere Meinung als das Schiedsrichterkollektiv. Die Partie hätte auch nicht unbedingt torlos enden müssen, da gerade im ersten Abschnitt die Bad Kösener eine Vielzahl an Chancen, unter anderem durch Mirko Bönicke und Marco Werner, liegenließen.

Einige gute Chancen für die Bad Kösener Hausherren, aber kein Tor. Das Derby gegen Nebra endete 0:0. Foto:Torsten Biel– Quelle: http://www.naumburger-tageblatt.de/24805474 ©2016

Aber auch die ZWK-Elf in Person von Sebastian Hoffmann hatte bei zwei Kopfbällen kein Glück. In der zweiten Halbzeit wurde es dann zunehmend ein Kampfspiel, bei dem beide Defensivreihen sicher standen. Dennoch hätten Christian Ossig und Werner die Führung für die Kurstädter erzielen können. Auf der Gegenseite kam Lukas Poweleit nach einer Eingabe einen Schritt zu spät. "Da hätten wir uns nicht beschweren dürfen, wenn wir da noch den späten Gegentreffer bekommen", meinte Eschrich.

 

Hielt am Bad Kösener Gradierwerk die Nebraer Defensive weitgehend zusammen: der Verbandsliga-erfahrene Nebraer Florian Stößel (M.).

Foto:Torsten Biel– Quelle: http://www.naumburger-tageblatt.de/24805474 ©2016
 

Tore: Fehlanzeige; Zuschauer: 89; Schiedsrichter: Mario Rockitta (Bad Bibra).

Blau-Weiß: Ehrhardt - O. Eschrich, Ratzka, Marius Große, Thrömer, Breitfeld, Gerber, Werner, Bönicke (66. Höhne), Ruhm, Ossig.

 

Quelle: MZ/Naumburger Tageblatt - Fotos: Torsten Biel


Drucken