Heftige Klatsche im letzten Heimspiel

Im letzten Heimspiel der Saison kam die D-Juniorencombo aus Freyburg und Bad Kösen um eine heftige Klatsche nicht herum.

 

FC RSK FreyburgII/ Bad Kösen (D) - SG Klosterhäseler/Herrengosserstedt (D) 0:10 (0:5)

Um es vorweg zu nehmen: An diesem Tag lief bei den Blau-Weißen überhaupt nichts, während fast jeder Versuch der Gäste -zum Teil einer schöner wie der andere- im Gehäuse von RSK-Keeper Tim Schröder einschlug. Die Gastgeber hatten sich nach der recht knappen Hinspielniederlage (2:3) durchaus etwas vorgenommen, doch bereits ab der 2. Minute ging alles bergab. Nachdem die Kugel in der RSK-Defensive nicht geklärt werden konnte, schnappte sich Ian Stuart Vlay das Leder und schob aus 9m zum 0:1 ein. Fünf Minuten später trudelte ein Mittellinienfreistoß von Elias Meyer unter den Händen von Keeper Schröder hindurch zum 0:2 ins untere Eck(6.) Von nun an gingen bei den Gastgebern die Köpfe runter und man lief dem Gegner fast über die gesamte Distanz mehr oder weniger hilflos hinterher. Größere Anzeichen von Kampfgeist waren auch nicht zu erkennen, sodass das Unglück in Form von weiteren Gästetreffern seinen Lauf nahm. Mit einem Weltklasse-Tor erhöhte Tim Naumann in der 20. Minute auf 0:3. Hierbei verlängerte er einen Mittellinienfreistoß per lupenreinen Fallrückzieher aus 7m ins obere Toreck. Während sich die Gastgeber zwischenzeitlich einige Halbchancen erarbeiteten, baute Jonas Boblenz per Distanzschuss(22.) sowie nach einem Dribbling von der Strafraumgrenze(25.) die Gästeführung bis zur Halbzeit auf 0:5 aus. Nachdem die sprachlose Betreuer- und Anhängerschaft in Hälfte zwei wenigstens etwas mehr aufbäumen erwartete, setzte die Mannschaft ihre blutleere und resignierende Vorstellung auf dem Platz fort. Scheinbar waren die Blau-Weißen derart von den teilweise äußerst spielstarken und technisch versierten Gästeakteuren beeindruckt, dass sie kaum noch eine vernünftige Aktion auf den Rasen bekamen. Nach einer Flanke von rechts stand wiederum Naumann völlig ungedeckt vorm Tor der Einheimischen und machte aus Nahdistanz das halbe Dutzend für die Gäste voll(34.) Nochmals war Naumann in einem Scharmützel im RSK-Strafraum nicht zu halten und traf aus dem Gewühl zum 0:7(36.) Gästetreffer Nr. 8 entstand nachdem ein langer Ball der SG zunächst an die RSK-Querlatte segelte und die RSK-Hintermannschaft tatenlos zusah, wie Philipp Hermann den Abpraller per Flachschuss ins untere Eck verwandelte(40.). Elias Meyer besorgte mit zwei mustergültig per Kopf verwandelten Eckbällen noch das 0:9(43.) und 0:10(45.) Bis zum Spielende hielt Torwart Tim Schröder das Ergebnis noch in Grenzen. Fazit: Dem hochüberlegenen Gegener konnte mit einem saft- und kraftlosen Auftritt kein Paroli geboten werden. Nach kontinuierlicher Leistungssteigerung im Laufe der Saison widerlegte die Blau-Weiß Combo heute eindrucksvoll die Tatsache, das Minus mal Minus Plus ergibt. Abhaken, Mund abputzen, Weitermachen.

Für RSK/Bad Kösen spielte heute: Niemand.


Drucken