E1 in Naumburg chancenlos

Heftig unter die Räder kamen die E1- Junioren am Wahlsonntag in Naumburg.

 SC Naumburg (E1) - SG Freyburg/Bad Kösen (E1)  8:0 (4:0)

in jeder Halbzeit vier Stück, so lautete das Resümee am Ende beim wie erwartet schweren Auswärtsspiel in Naumburg. Die Gäste begannen druckvoll, gerieten jedoch sogleich ins Hintertreffen, als Jannis Pocher eine Naumburger Ecke ins eigene Netz stolperte(3.) Dessen ungeachtet bliebt die SG zunächst semigefährlich, jedoch brachten guten Aktionen von Lorenz Jauch und Friedrich Hohmann nichts ein. Im weiteren Verlauf konnten die Einheimischen immer mehr die Oberhand gewinnen und es gelang ihnen, die Saale-Unstrut- Combo in der eigenen Hälfte auf Trab zu halten. Dennoch waren es weiterhin die Gäste, die die Tore machten: Leider wieder auf der falschen Seite. Analog zum ersten Eigentor war dieses Mal Hannes Skupin der Pechvogel, als sein Klärungsversuch nach einer SC-Ecke ebenso den Weg ins eigene Netz fand(20.) Verrückt! In dieser Phase der Verunsicherung rochen die Platzherren nun Lunte und legten bis zur Pause noch zwei weitere Treffer durch Roßner(21.) und Bärthel(25.) nach. Weitere gute Möglichkeiten auf Seiten der Schwarz-Roten blieben zudem ungenutzt. Im zweiten Durchgang erhöhte zunächst Bärthel nach gelungener Einzelleistung auf 5:0(31.) ehe sich die Gäste etwas stabilisierten und eine gute Viertelstunde keine weiteren Treffer zuließen. Auch offensiv erarbeitete sich die Hase/Richter-Acht mehrfach einige Aktionen, die aber kaum mehr als Nadelstiche darstellten. Auffälligster Akteur in dieser Phase war der agile Jonas Walter, der für viel Betrieb über die rechte Aussenbahn sorgte. Natürlich war der Zug ergebnistechnisch schon längst abgefahren. Mit einem Dreierpack innerhalb von drei Minuten erhöhte dann Anton Kusch auf 8:0(46.,47.,48.) Hier hätte man der Gästeabwehr mehr Resolutheit im Attackierverhalten gewünscht, jedoch war der SC-Akteur auch schwer zu stellen. Fazit: Gegen physisch starke Gegner wenig Durchschlagskraft entwickelt, da man zu oft in Defensivarbeit verwickelt war. Spielerisch war das heute bis auf 15 gute Minuten recht mau. Die beiden Eigentore kamen natürlich erschwerend hinzu. Im Endeffekt klar verdienter Sieg der Naumburger, wenn vielleicht auch ein paar Tore zu hoch. Nun ja, die Jungs hatten das nach der Partie relativ schnell abgehakt.  Weiter geht es in der nächsten Woche im Pokal in Großkorbetha.

SGFB mit:Mathew Gössl, Bryan Vogel, Max Gebauer(Conrad Chemnitz, Dustin Mühlberg), Jannis Pocher (Daniel Rathmann) Hannes Skupin, Friedrich Hohmann, Carl Borkmann (Jonas Walter), Lorenz Jauch, 


Drucken