Saale-Unstrut Combo trifft das Tor einfach nicht

So sehr sich die Blau-Weißen auch bemühten, ein Tor wollte beim Gastspiel für ihre Farben einfach nicht fallen.

SV Grün-Weiß Langendorf (D) -  SG Freyburg/Bad Kösen (D1) 4:0 (2:0)

Mit reichlich mitgereistem Support im Schlepptau (Prima!!) traten die Jungs von Saale und Unstrut die Reise zum Ligazweiten an. Die Randweißenfelser machten ihrem Tabellenrang sogleich auch alle Ehre und hielten die Gäste gehörig auf Trab. Letztere wirkten zunächst etwas unsortiert und unsicher in ihren Aktionen. Dennoch konnte die erste Chance in den Notizbüchern der Hase/Richter-Acht verewigt werden. Hierbei bediente Lucas Sehmisch Nick Schneider schön von der Grundlinie, doch Schneiders Versuchs von halbrechts ging knapp drüber(3.) Kurz darauf führte das "ewige Schreckgespenst", der Eckball, einmal mehr zu einem Gegentreffer. Der flach hereintrudelnde Standard gelangte durch Freund und Feind am zweiten Pfosten zu GW-Akteur Paul Hofmann, der SGFB-Schlussmann Julian Battke zum 1:0 überwand(5.). Auch hier folgte die Antwort der Spielgemeinschaft postwendend, mit dem Unterschied, dass Lucas Sehmisch nach Nick Schneiders toller Vorlage das Tor der Grün-Weißen nur um Zentimeter verfehlte(7.) Hier hatten die mehr als ein Dutzend Auswärtsfans den Torschrei schon auf den Lippen. Mit fortlaufender Spieldauer erzeugten die Grün-Weißen spielerische Überlegenheit, ohne jedoch zwingend torgefährlich zu werden. Einige Versuche der Platzherren wurden Beute von Gästekeeper Battke. Dieser sah nach knapp einer Viertelstunde bei einer Aktion recht unglücklich aus. Beim Versuch das Spiel schnell zu eröffnen, fing ein GW-Akteur Battkes misslungenen Abwurf ab. Den darauffolgenden Schussversuch konnte der Gästekeeper zunächst noch parieren, jedoch war er beim Nachschuss von Emil Melle machtlos(15.) Nun ja. Wieder einmal befand man sich nach zwei vermeidbaren Treffern schwer im Hintertreffen. Bis zur Halbzeit drückten die Einheimischen weiter bis zur gegnerischen Strafraumgrenze, während die Gäste sich ein ums andere mal im Mittelfeld verzettelten. Ergo passierte zunächst weiter nichts. Mit der Maßgabe mehr Offensivkraft zu erzeugen, agierten die Blau-Weißen zur zweiten Halbzeit mit einem 4er Mittelfeld und nur noch zwei Verteidigern. Alles oder nichts lautete die Befehlsausgabe. Vorne bekam die seit Wochen mit viel Trainingsfleiß glänzende Alice Kirschner ihre Chance. Diese risikoreiche Taktik ging zunächst auch auf. Mehrfach kombinierte sich die Spielgemeinschaft nun mit gutem Kampfeinsatz nach vorn. Die Gegenstöße der Langendorfer wurden oftmals mit viel Laufarbeit unterbunden. Lediglich der Torabschluss wollte der Saale-Unstrut-Acht partout nicht gelingen. Während erneut Melle einen Konter der Platzherren zum 3:0 vollendete(43.), vergaben auf der Gegenseite Sören Hölzer und Konstantin Wagner zum Teil Riesenchancen. Kurz vor Schluss bekamen Mika Hornbogen, Oli Pfeifer und Julian Battke eine Hereingabe der Randweißenfelser nicht geklärt und Maximilian Dombrowe stocherte das Leder zum 4:0 Endstand ins SGFB-Tor. (59.) Fazit: Hört sich bei einem 4:0 vielleicht doof an, jedoch war die zweite Hälfte ein Musterbeispiel an Kampfgeist und mannschaftlicher Geschlossenheit bei den Blau-Weißen. Alle Spieler - inklusive der Einwechsler- glänzten mit hohem Einsatz.  Leider sind Tore das Salz in der Suppe beim Fußball. Den Salzstreuer müssen unsere Jungs noch finden. Am Ende natürlich völlig verdienter Sieg der Grün-Weißen, wenn auch vielleicht etwas zu hoch.

SGFB spielte mit: Julian Battke, Marvin Dammenhayn, Mika Hornbogen, Konstantin Wagner, Sören Hölzer, Jonas Gerhardt, Nick Schneider, Lucas Sehmisch, Alice Kirschner, Joshua Strauß und Oliver Pfeifer

 


Drucken