Gegner in der zweiten Halbzeit niedergerungen

In einer unterhaltsamen Kleinfeldpartie behielten die Platzherren mit einem Last-Minute Treffer schlussendlich noch die Oberhand.

SG Freyburg/Bad Kösen (D1) - SG Mertendorf/Löbitz (D1) 3:2 (1:2)

Die Einheimischen starteten wie die Feuerwehr. Nachdem er von Joshua Strauß in Szene gesetzt wurde, ging der seit Wochen engagiert aufspielende Lucas Sehmisch auf und davon. Dessen ersten Schussversuch konnte Gästeschlussmann Julie Kober noch abwehren, doch bei Sehmischs Nachschuss lag die Kugel zur umjubelten Führung im Netz der Wethautaler(1.)  Im Anschluß konnten die Gastgeber nicht nachlegen und ließen die Schwarz-Gelben immer mehr ins Spiel kommen. Diese konnten in der 13. Minute erstmals gefährlich zum Abschluss kommen, hier war jedoch Heimkeeper Julian Battke zur Stelle. Die Ballsicherheit der Platzherren ließ zu Wünschen übrig und durch daraus resultierende Fehlpässe wurden die Gäste immer wieder in Spiel gebracht. Nachdem die Mertendorf/Löbitzer in der Folge einige Halbchancen ungenutzt ließen, stand plötzlich Linus Schlag frei vorm Heimtor und netzte zum Ausgleich ein(26.) Ein abermaliger, unnützer Ballverlust im Mittelfeld sowie eine zu zaghafte Abwehrleistung der Hausherren führte noch vor der Pause zur Gästeführung. Hierbei gelangte die Kugel im Strafraum erneut zu Schlag, der das 1:2 markierte (28). Wenn man so will ein "Doppelschlag" von Schlag. Dies konnte in Durchgang zwei natürlich nicht so weitergehen und nach einer entsprechenden Halbzeitstandpauke fingen sich die Einheimischen dann auch. Während die Gäste nun kaum noch zum Zug kamen, häuften sich bald die Möglichkeiten für die Blau-Weißen. Teilweise hochkarätige Chancen zum Ausgleich vergaben aber zunächst Sehmisch, Nick Schneider und Mika Hornbogen. Dennoch war nun die Saale-Unstrut-Kombo in Wallung, denn der Wille, die Partie zu biegen war quasi "greifbar". Von hinten heraus setzte mehrfach der stark aufspielende Oliver Pfeifer Offensivakzente. Die Uhr machte große Schritte, doch der Ausgleich wollte einfach nicht fallen. Hier kam dann aber - wenn man so will - Fortuna mit Schrittmacherdiensten ins Spiel. Nach einer von Nick Schneider getretenen Ecke agierte der Gästeschlussmann unglücklich und konnte den Standard nur ins eigene Netz abwehren, Schieri Jens Nielsen sah hier im offziellen Bericht auf Seiten der Gastgeber noch Lucas Sehmisch als Torschütze am Ball(47.) Sei es drum, wie ist scheissegal, das Ding war drin, Ausgleich! Die letzen Minuten gingen die Hausherren nun weiter konzentriert und beherzt zu Werke, während den Wethautalern spielerisch kaum noch etwas gelang. Als man sich auf Seiten der Gastgeber schon fast mit dem Remis begnügt hatte, kam es zwei Minuten vor Schluss noch einmal zu einem Freistoß für die Hase/Richter-Acht. Der von Jonas Gerhardt getretene Versuch wurde zunächst abgeblockt und gelangte ins rechte Halbfeld zu Marvin Dammenhayn. Dieser gab den Ball scharf herein, am langen Pfosten lauerte Sören Hölzer, der zum 3:2 Siegtreffer einschob(58.). Wahnsinn! Der Support tobte! Wie so oft war dies der Zeitpunkt, an dem Sportkamerad Hase am Spielfeldrand nach seinen Medikamenten verlangte.Cool. Dann war Schluss, und nach einem absoluten Kraftakt in der zweiten Halbzeit blieben alle drei Punkte doch noch in Bad Kösen. Fazit: Heute kein Fazit, die Schlussphase hat für alles entschädigt und erklärt.

SGFB spielte mit: Julian Battke, Konstantin Wagner, Joshua Strauß, Marvin Dammenhayn, Nick Schneider, Jonas Gerhardt, Sören Hölzer, Lucas Sehmisch, Mika Hornbogen, Oliver Pfeifer

 


Drucken