Träge erste Halbzeit besiegelt Niederlage

D-Junioren Zugriffe: 2628

Im ersten Saisonheimspiel kamen die D2-Junioren der SG Freyburg/Bad Kösen gegen Nebra gleich unter die Räder.

SG Freyburg/Bad Kösen (D2) - FC ZWK Nebra (D2) 1:4 (0:4)

Die Gastgeber kamen recht gut in die Partie und hatten sogleich eine gute Möglichkeit. Nach Erik Schuchardts Hereingabe von rechts reagierte jedoch Paul Gothe in unmittelbarer Tornähe zu fahrig und schob das Leder aus nächster Nähe am Pfosten vorbei(7.) In der Folgezeit arbeiteten die Blau-Weißen weiter beharrlich gen Gästetor, verzettelten sich aber ein ums andere Mal in der Vorwärtsbewegung. So entstand auch das 0:1. Die Nebraer blockten den Angriff der Gastgeber geschickt ab, die Kugel kam über wenige Stationen in den rechten Strafraum, wo Dominik Kowalewicz frei stand und aus 12m ins lange Eck vollstreckte(10.). Während die Kombination aus Freyburg und Bad Kösen im weiteren Verlauf leicht feldüberlegen schien, nutzen die Gäste die brutalen Ballverluste des Gegners eiskalt aus. So auch in der 22. Minute als sich gleich 4 Kurstäder in Richtung Gegentor aufmachten, jedoch Cedric Heinicke den finalen Pass verschlief, den Ball verlor, sodass die Nebraer problemlos den nun entblößten Raum überbrückten und Dustin Neumann auf 0:2 erhöhte. Nach einem erneuten, unnötigen Ballverlust von Konstantin Goerke in Höhe der Mittellinie, schnappte sich Jonas Kindermann die Kugel und beförderte sie mit einem sehenswerten 25m- Schuss zum 0:3 ins Kösener Netz(24.) Noch vor der Pause fiel das 0:4 bei dem die gesamte BW-Hintermannschaft tatenlos zuschaute, wie ein weiter Freistoß aus dem Halbfeld in den Strafraum segelte, dort zu Elias Schültke gelangte, der aus 9m ins untere Eck vollstreckte(28.) Gesenkten Hauptes schlichen nun die Gastgeber in die Kabinen und alle Fehler wurden ruhig und sachlich analysiert. Entsprechend gewandelt trat die Acht auch im zweiten Durchgang auf. Gleich nach Wiederanpfiff vergab Erik Schuchardt etwas überhastet. Besser machte es kurz darauf E-Junior Nick Sattler, als er einen Torwartabschlag erlief und postwendend wieder in Nebraer Tor beförderte(32.) Es folgte eine Offensivaktion nach der anderen auf Seiten der Gastgeber, doch ein zwingender Abschluss kam bei der SG nicht mehr zustande. Noch zu unpräzise waren Abspiele und Laufwege, zudem schwanden mit der aufopferungsvollen Spielweise zusehends die Kräfte. So fielen auf beiden Seiten keine Treffer mehr und Nebra hatte aufgrund der Treffer aus Hälfte eins seine Schäfchen im Trockenen. Letztendlich schade, eine lethargische Halbzeit und eine kämpferisch starke. Vor dem Tor waren die Gäste einfach effektiver.

RSK/Bad Kösen spielte mit: Pascal Taugnitz, Thorben Schneider, Benedikt Bolle, Jannek Vater, Cedric Heinicke, Paul Gothe, Erik Schuchardt, Konstantin Goerke, Nick Sattler, Paul Donth, Dean-Luca Siegfried

Drucken