Für Hinspielniederlage revanchiert

Mit einer über weite Strecken souveränen Vorstellung konnten die Blau-Weißen die Acht vom BSC Laucha in Schach halten und sich somit für die 2:1 Niederlage im Hinspiel revanchieren.

 FC RSK Freyburg II/Bad Kösen - BSC 99 Laucha 8:0 (2:0)

Nachdem die Jungs von Saale und Unstrut bereits in der Vorwoche bei Tabellenprimus JSG Naumburg II  eine gute Leistung zeigten und erst unglücklich in der Schlussminute mit 1:2 auf die Verliererstraße abbogen, konnte auch gegen Laucha ein solider Auftritt abgeliefert werden. Dennoch brachten die Gastgeber ihre PS zunächst nicht auf den Kunstrasen und überließen den Gästen das Zepter. So dauerte es bis zur 18. Minute, ehe die Verantwortlichen den ersten Hochkaräter für RSK/BW notieren konnte, hierbei traf Justin Moritz nach einer Ecke nur den BSC-Pfosten. Auch weiterhin kamen die Gastgeber kaum spielerisch vor das BSC-Tor und es bedurfte eines Mittellinienfreistoßes gepaart mit etwas Glück, um in Führung zu gehen. Hierbei zog Philipp Haase straff auf das Tor der Lauchaer und deren Schlussmann ließ die Kugel zum 1:0 ins Netz gleiten(24.) Von nun an schien der Bann gebrochen und die Saale-Unstrut-Combo schaltete und waltete quasi nach belieben. Noch vor der Halbzeit schickte Thorben Schneider den seit geraumer Zeit vom Libero zum Stürmer "umgeschulten" Robin Meißner mit einem flachen Pass in Richtung Gästetor und dieser erhöhte aus 10m ins untere Eck auf 2:0(27.) Bis zur Pause vergaben erneut Meißner sowie Simon Odenthal jeweils noch zwei ganz dicke Möglichkeiten. Auch nach dem Wechsel blieben die Einheimischen am Drücker und Simon Odentahl besorgte unmittelbar nach Wiederanpfiff mit einem tückisch vor dem BSC-Kister aufsetzenden 15m-Schuss das 3:0(31.) Der Sekundenzeiger hatte danach kaum eine Runde geschafft, da schlug es zum vierten Mal im Lauchaer Gehäuse ein. Philipp Haase reagierte bei einer fehlerhaften Spieleröffnung der Schwarz-Roten gut, fing den Ball ab und servierte zentral auf Robin Meißner. Dieser umkurvte noch einige Verteidiger und vollstreckte mit einem schönen Linksschuss aus 9m(32.) Justin Moritz bereitete dann Treffer Nr. 5 am linken Strafraumeck vor. Nachdem er sich dort gut gegen die BSC-Defensive durchgesetzt hatte, brachte er Robin Meißner in Schussposition, der die Kugel aus Höhe des 9m-Punktes humorlos in den Lauchaer Torgiebel jagte(35.) Das 6:0 war eine Kopie vom ersten Treffer, auch hier reagierte der BSC-Schlussmann suboptimal und faustete sich den Mittellinienfreistoß von Philipp Haase ins eigene Netz(40.) Die Gäste waren nun seit geraumer Zeit schachmatt, bis auf einige Distanzschüsse ihres baumlangen 3ers, die aber Tim Schröder im RSK-Tor keinerlei Probleme bereiteten, waren sie nahezu chancenlos. Prächtig vorbereitet wurde dann das 7:0. Nach schöner Ballstafette im Mittelfeld war es Jakob Saupe, der das Spiel schnell auf die verwaiste rechte Abwehrseite der Lauchaer verlagerte, dort stand Erik Schuchardt, der sich nach einigen glücklosen Wochen auch wieder einmal in die Torschützenliste eintragen konnte und mit einem platzierten Flachschuss vom rechten Strafraumeck seinen Treffer markierte(47.) Schuchardt hatte nun scheinbar das nötige Selbstvertrauen getankt und belohnte sich und sein Team noch mit dem schlussendlichen 8:0(58.) Dies war zugleich auch das Tor des Tages, denn Schuchardts sehenswerte 15m-Abnahme mit dem Außenrist senkte sich unhaltbar unter die Torlatte der Gäste. Fazit: Die Saale-Unstrut Kombination benötigt immer erst eine Initialzündung um in Wallung zu kommen. Letztendlich ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg gegen nicht aufgebende Gäste. Mit dem dreifachen Torschützen Robin Meißner hat man zudem eine wertvolle und vor allem treffsichere Alternative im Offensivspiel entdeckt.

RSK/BWBK spielte mit: Tim Schröder, Philipp Haase, Thorben Schneider, Maurice Ramhold, Cedric Heinicke, Simon Odenthal, Jakob Saupe, Robin Meißner, Benedikt Bolle, Konstantin Goerke, Erik Schuchardt, Justin Moritz

 


Drucken