RSK kann nach Derby feiern

Freyburg siegt in Bad Kösen und macht somit den Aufstieg in die Landesklasse perfekt.

SG Blau-­Weiß Bad Kösen - FC RSK Freyburg 0:5 (0:4)

Bad Kösens Spielertrainer Marc Eschrich, dem am Sonnabend nur elf Spieler zur Verfügung standen, gratulierte nach dem Spiel den siegreichen Freyburgern, die sich mit dem Dreier frühzeitig den Aufstieg in die Landesklasse sicherten: "Sie haben eine tolle Saison gespielt und gegen uns noch einmal gezeigt, dass sie sich den Aufstieg verdient haben." Die Kurstädter verschliefen den Start in die Partie völlig, und so stand es nach Toren von Jonas Weise (2.) und Chris Linge (7.) bereits nach frühzeitig 0:2. Nach einer Ecke köpfte dann Jens Diener zum nächsten Tor der Gäste ein. Nach einem Fehlabspiel in der Bad Kösener Defensive zog Ronny Hagge (33.) direkt ab und brachte sein Team nach reichlich einer halben Stunde bereits mit 4:0 in Front. In der zweiten Halbzeit nahmen die Gäste ein paar Gänge raus, konnten aber dennoch durch ein abseitsverdächtiges Tor von Ronny Hagge das Ergebnis weiter ausbauen. Die Blau­-Weißen kamen auch vereinzelt zu Möglichkeiten, aber Oliver Eschrich, Marco Werner und Paul Böhm konnten diese nicht zum Ehrentreffer nutzen. So feierte die RS-K­Elf nach dem Spiel zunächst in Bad Kösen, dann im Vereinsheim in Freyburg und schließlich noch in der "Alm Gaudi" in Kleinjena. "Ich denke, dass war schon souverän. Unsere jahrelange gute Nachwuchsarbeit hat sich ausgezahlt" , meinte RSK-Trainer Thomas Kirchhoff, der sich nun auf die Derbys mit Laucha in der Landesklasse freut. Dafür wird sich das Team der Jahnstädter wohl verstärken. Kirchhoff: "Zurzeit rufen jede Woche neue Spieler an, die an einem Wechsel interessiert sind."

Tore: 0:1 Jonas Weise (2.), 0:2 Chris Linge (7.), 0:3 Jens Diener (20.), 0:4 Ronny Hagge (33.), 0:5 R. Hagge (61.); Zuschauer: 86; S: Hans-­Günther Töpel (Reichardtswerben)

Blau-­Weiß: Müller, Stengler, O. Eschrich, Thrömer, Breitfeld, Gerber, Werner, Maurer, Böhm, Ruhm, M. Eschrich. 

Quelle: MZ/Naumburger Tageblatt


Drucken